CONTACT

Department of Environmental Sciences
Geography / Urban and Regional Studies
Klingelbergstrasse 27
CH-4056 Basel

+41 (0)61 207 36 44
yvonne.gilgen-at-unibas.ch

sekretariat-humangeographie-at-unibas.ch

» Map   
» Library

SCHNEIDER-SLIWA R., SCHAUB D. u. GEROLD G. (Hrsg.)
Angewandte Landschaftsökologie – Grundlagen und Methoden.
Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, 1999: 560 S.

 

 

Zusammenfassung:

Dieses Lehrbuch schlägt die Brücke von den landschaftsökologischen Arbeiten zur Praxis. Die Themen ergeben in ihrer Gesamtheit mehr als nur die Summe von Einzelsachverhalten. Mit ihnen will der Band die Leistungsfähigkeit und Zukunftsträchtigkeit der Landschaftsökologie, aber auch der "hybriden" Umweltwissenschaft Geographie im deutschen Sprachraum belegen. Die Beiträge haben auch durch handbuch- und lehrbuchartige Vermittlung von Grundlagen der Angewandten Landschaftsökologie einen besonderen praktischen Nutzwert. Da es keine Lehrbücher der Angewandten Landschaftsökologie gibt, erweitert der Band die bekannte theoretisch orientierte Lehrbuchliteratur zur Landschaftsökologie sowie das Verständnis der komplexen Mensch-Umwelt-Beziehungen um den angewandten Bereich. "Angewandte Landschaftsökologie – Grundlagen und Methoden" ist ein Lehrbuch mit Betonung des Anwendungsbezugs der Landschaftsökologie, gedacht als Ergänzung des Lehrbuchs "Landschaftsökologie" von Hartmut Leser (UTB 521, 4. Auflage, 1997).

Aus den verschiedenen Möglichkeiten, sich einer "Angewandten Landschaftsökologie" zu nähern, wurde ein systematisch-thematisches Ordnungsprinzip gewählt. Es unterteilt in Grundlagen- und Methodenbeiträge: Die Grundlagenbeiträge legen den Schwerpunkt auf den Fachbereich "Angewandte Landschaftsökologie" und seine methodischen Grundlagen. Diese Beiträge sind von allgemeiner Art. Es werden keine Einzelmethoden, sondern eher Prinzipien, Ansätze und Perspektiven dargestellt. Zu den Methodikbeiträgen gehören mehrere Themenblöcke: "Allgemeine Methoden und Modelle in der Angewandten Landschaftsökologie" – diese Beiträge behandeln allgemeine Methoden im engeren Sinne. "Spezialfälle", die sich durch einen "Sach"- oder "Fachgegenstand" wie Bodenwasserhaushalt, Stadtklima, Bios etc. ergeben, folgen in "Faktoren- und prozessbezogene Methoden und Modelle in der Angewandten Landschaftsökologie", wobei das Prozeßgeschehen (z.B. Stoff-, Bodenwasser-, Landschaftswasserhaushalt) bzw. der "Faktor" (z.B. Georelief, Altlasten) im Geoökosystem sowie Verfahrens- bzw. Methodenvergleiche im Mittelpunkt stehen. Vom Sachgegenstand und spezifischen Methoden diktiert waren auch "Raumbewertungen in der Angewandten Landschaftsökologie" sowie "Raumbewertung aus sozialwissenschaftlicher Sicht", die unterschiedliche Verfahren der Raumbewertung und die Bandbreite des Methodenspektrums für die Angewandte Landschaftsökologie aufzeigen.

Um jenes methodische Gewicht zu erzielen, das der Band erreichen möchte, folgen die Beiträge überwiegend einer einheitlichen Disposition. Darin wird die Entwicklung der methodischen Grundlagen des Problems, die Methoden und "das Problem" sowie die Perspektiven der Methode(n) für die Allgemeine Landschaftsökologie, der interdisziplinäre Kontext der jeweiligen Methode(n) sowie einschlägige verwendete Literatur aufgezeigt. Dieses Buch kann zwar als ein fachpolitisches Statement verstanden werden, es ist jedoch für einen breiten interdisziplinären Markt konzipiert. Es richtet sich an Fachkreise der Raumplanung, der Landschaftsforschung sowie der Landschaftsplanung in Verwaltung, Hochschule, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik – also an jene, die sich eine nachhaltige Landschaftsentwicklung zum Ziel gesetzt haben. Dazu gehören

  • Raumplaner (Raumverträglichkeitssprüfung, Nachhaltige Entwicklung und Raumplanung)
  • Orts-, Regional- und Landesplaner
  • Landespfleger, Landschafts- und Umweltplaner
  • Landschaftsarchitekten (Natur- und Landschaftsplanung, Prinzipien und Strategien der Freiraumplanung)
  • Umweltnaturwissenschaftler, Umweltsozialwissenschaftler, Agronomen
  • Landschaftökologen, Bodenkundler, Forstwissenschaftler, Sozialwissenschaftler
  • Geographen, Umweltmanager und -ökonomen
  • Umweltrechtler sowie im weitesten Sinne auch
  • jene, die umweltwissenschaftliche Lehrveranstaltungen an höheren Schulen abhalten.